Auf den folgenden Seiten können Sie sich über unser Angebot, die Tiere und die Idee dahinter informieren. Auf dieser Seiten werden wir aktuelle Entwicklungen und Ereignisse erzählen. So sind sie immer auf dem Laufenden wie es um die Gesundheit und das Befinden ihres Huhns steht. Gerne lesen wir hier auch ihre Kommentare zu den Beiträgen.

  • Zaghafte Schritte ins Grün
    Erst nach vier Tagen trauen sich die Junghennen ins Freie. Sie haben sich dazu wirklich schönes Wetter ausgesucht. Gut das der Kirschbaum genügend Schatten spendet. Trotz offener Tür sind die Hühner nur mit Futtermotivation aus dem Stall gekommen.
  • Die ersten Hühner ziehen in den neuen Stall
    Der Stall ist fertig und mit Rindenmulch ausgelegt, damit der Stall schön warm und trocken ist. Die Nester sind fertig und mit Heu gefüllt, die Hühner sollen es gemütlich haben. Noch sind sie klein und schüchtern. Die jungen Hühner bleiben zunächst mindestens 24 Stunden im Stall um sich einzugewöhnen. Dann können sie auf die Wiese.
  • Verstecke werden gepflanzt
    Hühner verstecken sich gerne wenn beispielsweise Raubvögel in Sicht kommen. Da die Hühnerwiese bisher als Weide genutzt wurde, haben wir angefangen zu bepflanzen. Die Hühner haben künftig zehn Holunderbäume zum Verstecken. Ein Baum wächst zwischen 50 und 70 cm im Jahr. Es sollte also bald genug Verstecke und Schattenspender auf der Wiese zu finden sein.